Zack…! Und da ist das Jahr 2021 schon fast wieder rum. Definitiv ein weiteres Jahr mit vielen Herausforderungen und Einschränkungen.
Umso mehr freuen wir uns ehrlich gesagt auf einen guten Start in ein frisches 2022. Wenn da nicht Silvester wäre… jedes Jahr treibt uns die gleiche Sorge:

Die meisten Menschen freuen sich auf den Jahreswechsel. Zur Silvester-Party mit Familie und Freunden gehört neben der ausgelassenen Stimmung, dem guten Essen und den ausgefallenen Getränken der Höhepunkt des letzten Abends im Jahr – das Feuerwerk.

Oft wird dabei leider vergessen, dass spätestens jetzt für manchen unserer vierbeinigen Freunde der pure Stress beginnt.
Unsere 6-jährige Dackeldame Deetje zum Beispiel ist an 364 Tage im Jahr an Coolness und Selbstbewusstsein nicht zu überbieten. Da kann kommen, wer und was will.

Mit dem ersten Böllerschuss jedoch legt sie eine Blitz-Verwandlung hin und wird zu einem Häufchen Elend auf vier Pfoten. Der Anblick hat uns schon oft das Herz gebrochen und daher haben wir uns unglaublich viele Gedanken zu dem Thema gemacht – ganz speziell dazu, wie wir ihr in dieser Situation helfen und Erleichterung schaffen können.

Zweifelsohne verschmutzen Böller und Raketen die Umwelt. Im Grunde sind sie ein teurer und überflüssiger Müll, der Wild- wie auch Haustiere verängstigt. Glücklicherweise verzichten immer mehr Menschen heutzutage auf den Knallspaß.

Dennoch bleibt die Frage: Wie kann ich das Verhalten meines Hundes, die Silvester-Situation erleichtern?

Die Fragen, die uns in unserer Hundeschule in diesem Zusammenhang immer wieder gestellt werden, sind:

  • Tröste ich meinen Hund?
  • Soll ich das ängstliche Verhalten ignorieren?
  • Ist es besser vorher ein Boxen-Training zu absolvieren?
  • Kaufe ich eine Silvestergeräusch CD, zur Desensibilisierung?

Auf Basis unserer langjährigen Erfahrungen als Hundetrainer empfehlen wir, ängstliches Verhalten zu ignorieren oder den Hund zu trösten. Der Hundehalter muss seinem Hund gegenüber eine gewisse Souveränität und Ruhe ausstrahlen und dem Hund vermitteln, dass kein Grund zur Sorge besteht.

Dies erreicht man jedoch nicht, indem man das Tier mit Fürsorge überschüttet und bemitleidet. Ein solches Verhalten könnte die Angst sogar verstärken. Natürlich darf man den Hund trösten, indem man ihn auf den Schoss nimmt, wenn man merkt, dass es dem Tier hilft.

Denn nicht vergessen: der Hund hat Angst!! Zusammengefasst geht es darum, Sicherheit zu vermitteln, jedoch nicht mit übertriebener Fürsorge das Problem zu verstärken.

Komm‘ runter!

Die Rollos herunterlassen, schöne Musik anstellen und die Nase unseres Hundes in eine positive Richtung inspirieren.
Die Nase ist ein sehr feinsinniges Organ. Dadurch können unsere Hunde Gerüche wahrnehmen, wie zum Beispiel die Gestimmtheit und Gefühle eines Menschen. In diesem Anwendungsfall empfehlen wir das Duft-Öl mit dem Namen „Kamille blau“, denn dieser ist beruhigend und stimmungsaufhellend.

  1. Ihr braucht das ätherische Duft-Öl „Kamille blau“ und einen Aroma-Diffuser (alternativ eine Keramikduftlampe)
  2. Ihr braucht eine schöne Kuscheldecke und ein paar Leckerchen
  3. Den Diffuser oder die Keramikduftlampe bestückt ihr und macht ihn/sie 15 Minuten vor der Entspannungseinheit an.
  4. Je nach Größe eures Hundes: Legt euch mit dem Hund und der Decke auf die Couch oder auf den Boden.
  5. Euer Hund verknüpft nun: Chillen ist geil… denn nichts ist schöner als die Seele gemeinsam baumeln zu lassen. Euer Hund nimmt die Gestimmtheit und eure Gefühle gleichzeitig mit dem beruhigenden Kamille-Duft wahr.
  6. Zudem bekommt er fürs Relaxen, fürs Nichts-Tun und für seine positive Gefühlswelt Belohnungs-Leckeren.

Fazit: Wichtig, in den 10 -15 Minuten gibt es nur euch und euren Hund.

P.s.: Das Handy bleibt in dieser Zeit natürlich ausgeschaltet.

Hier geht es zum YouTube Video

Pass‘ auf!

Wir haben schon oft für ENTSPANNUNG der Situation sorgen können, indem wir unseren Silvester-Angsthasen mit lustigen Leckerchen-Spielen abgelenkt haben.

  1. Füllt einen Karton mit zusammengeknülltem Papier.
  2. Diese Füllung nutzt ihr, um darin Leckerchen zu verstecken.
  3. Zudem benötigt Ihr einen kleinen Topf und einen Holzlöffel.
  4. Den Topf und den gefüllten Karton stellt ihr ins Wohnzimmer.
  5. Den Hund bringt ihr in kurzer Entfernung „ins Sitz“.
  6. Dann schickt ihr den Hund mit einem leichten kleinen Paukenschlag in die Suche, in dem ihr mit dem Holzlöffel auf Topf schlagt.
  7. Hat der Hund ein Leckerchen gefunden, kommt die lobende Stimme „fein gemacht“, ein kleiner Paukenschlag und ein Leckerchen aus der Hand.

Fazit: Euer Hund verknüpft den Paukenschlag (der sukzessive lauter wird) mit Spaß, Leckerchen und freudiger Gestimmtheit meines Lieblingsmenschen… Einfach mal ausprobieren…

Iss‘ dich ruhig!

Eine weitere Option ist es, Entspannung über Nährstoffe und Nahrung herbeizuführen.
Funktioniert!

Mithilfe der Zugabe ausgewählter Nahrungsergänzungsmittel, die rund vier Wochen vor Silvester begonnen werden sollte, erreicht man in den meisten Fällen eine deutliche Verbesserung. Baldrian, Passionsblume, Hopfen dienen dem Ausgleich von Nervositätserscheinungen und dem Abbau von Stress. Sie haben eine entspannende und beruhigende Wirkung.

Auch die B-Vitamine B1, B2, B6, B12 spielen in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle. Zum einen wird die Produktion des Glückshormons Serotonin „angekurbelt“. Zum anderen haben unsere Vierbeiner bei Ängstlichkeit und Stress so wie in ungewohnten Situationen einen deutlich erhöhten Bedarf an B-Vitamine als normal. Eine Mangelversorgung lässt auch bei unseren Hunden, sprichwörtlich die Nerven blank liegen…

Entscheidend sind die korrekte Dosierung und Zusammensetzung aus den einzelnen Bestandteilen.

Wem dies zu kompliziert oder zeitaufwendig ist, steht unsere fertige und wohl abgestimmte Kräutermischung „nosefood+ RELAX“ zur Verfügung.

Daneben spricht man diversen Ölen wie Leinen-, Hanf- und Fisch-Öl eine beruhigende Wirkung zu. Sie besitzen einen hohen Anteil essentiellen Fettsäuren, welche wiederum als stimmungsaufhellend gelten.

Und zu guter Letzt sollte man immer (nicht nur zu Silvester) ein genaues Auge auf die Darmgesundheit des Hundes werfen.

Die im Darm wohnenden Mikroorganismen steuern viele der überlebensnotwendigen Prozesse. Dazu gehören z.B. die Aufnahme und Verarbeitung der Nahrung und die Bereitstellung der daraus gewonnenen Energie und Vitamine. Ist die Darmflora gestört, kommt es auf Dauer zu Mangelerscheinungen. Genau diesen Zustand beobachten wir oft im Zusammenhang mit unsicheren, gestressten oder sogar traumatisierten Hunden (z.B. Auslandshunde).

Eine gesunde Darmflora mit ihren guten Bakterien hingegen wirkt antidepressiv, verringert Ängste, Stress-symptome und sorgt für eine positive Stimmungslage. Zusätzlich regt auch sie die Bildung des Glückshormons Serotonin an.

Unserer Erfahrung nach eignen sich probiotische und präbiotische Nahrungsmittel, um die Darmflora wieder herzustellen und sie gesund zu erhalten. Auch an dieser Stelle gilt – weniger ist mehr. Ganz grundsätzlich sollte die Gabe von Nahrungsergänzungsmittel niedrig begonnen und langsam gesteigert werden, um den Organismus des Hundes nicht zu überfordern.
Lass‘ dir unter die Arme greifen – mit unserem Ergänzungsfutter „nosefood+ BELLY“.

In diesem Sinne wünschen wir dir, deinen Liebsten und deinen Vierbeinern einen guten Rutsch und ein noch besseres Jahr 2022.